BMFD - quo vadis?

Forum der militärischen Luftfahrt e.V.
Forum der militärischen Luftfahrt e.V.

Diese, aufgrund der eindeutigen Beschlüsse der letzten Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Militärischen Flugsicherung Deutschlands (BMFD), eher rhetorische Frage erlaubt nur eine Antwort:

 

In einem wegweisenden neuen Dachverband, der so neu gar nicht ist!

 

Die Anwesenden der BMFD-Mitgliederversammlung im Sommer 2012 werden sich noch erinnern: Verschiedene Vorstandsposten konnten mangels Personal aus den Mitgliederreihen schon nicht mehr besetzt werden. Dennoch wurde noch einmal ein halbwegs arbeitsfähiges Gremium gewählt, welches sich zum Ziel gesetzt hatte, den BMFD auf einen neuen Weg zu bringen. Schon damals wurde die Idee diskutiert, die Interessenvertretung der militärischen Flugsicherung in das bereits 2008 gegründete Forum der Militärischen Luftfahrt e.V. mit aller vorhandenen Fachexpertise einzubringen. Insbesondere der erste Bundesvorsitzende hoffte für die kommenden Jahre auf ein eigenständiges Entwicklungspotenzial und schloss die Verfolgung dieses Plans damals noch kategorisch aus. Die folgenden Jahre zeigten jedoch, dass ein funktionierendes Verbandsgeschehen kaum mehr zu bewerkstelligen war. Im Gegenteil: Weitere Standortschließungen und Straffungen in den Kommandostrukturen der Luftwaffe sowie mehr Pensionseintritte als Regenerationsgewinne führten auch in den Reihen des BMFD zu erheblichem Aderlass und mancherorts verschwand durch die Auflösung bzw. Schließung der Fliegerhorste auch das komplette Fachwissen aus Flugsicherung, Flugberatung und Flugsicherungstechnik. Auch gelang es nicht, im neu geschaffenen Dienstteilbereich Flugführungsdienste die erforderlichen Kräfte zu mobilisieren, um sowohl gegenüber der militärischen Führung wie auch den Anliegen der eigenen Mitglieder mit ausreichender Manpower gegenüber treten zu können.

In den weiteren Vorstandssitzungen der vergangenen Jahre konnte nicht mehr geleugnet werden, dass ohne einschneidende Maßnahmen ein Fortbestand in alter Form nicht mehr möglich sein würde. Auch das frühere Hauptziel der BMFD Satzung, namentlich die Überführung der militärischen Flugsicherung in eine privatisierte Organisationstruktur, musste aufgrund der ständigen neuen politischen Rahmenvorgaben wie z.B. den Aufgaben im erweiterten Einsatzspektrum der Bundeswehr hintangestellt werden.

Folgerichtig stellte nun der Bundesvorsitzende, welcher nicht zufällig auch Gründungsmitglied und erster Ehrenpräsident des Forum der Militärischen Luftfahrt ist, im Rahmen der dann tatsächlich „letzten“ Mitgliederversammlung den Antrag, den BMFD ganzheitlich in die Strukturen des Forums zu überführen.

Nach der ausführlichen Vorstellung der Ziele des Dachverbandes durch die persönlich anwesenden Vorstands- und Präsidiumsmitglieder des FML und einer anschließenden, sehr offen geführten Diskussion folgten die Delegierten, nachdem die letzten Zweifel über den zukünftigen Auftrag ausgeräumt werden konnten, dem Antrag einstimmig.

Es wurde weiterhin beschlossen, für eine Übergangsphase von fünf Monaten eine Arbeitsgruppe einzusetzen, welche eine geordnete und transparente Umsetzung dieses weitreichenden Beschlusses gewährleisten wird. So ist beabsichtigt, die Vorteile aus der ehemaligen BMFD-Mitgliedschaft, wie z.B. der Abschluss einer „Loss of License“ Versicherung auch einem erweiterten Tätigkeitsbild innerhalb der militärischen Luftfahrtberufe zu ermöglichen, sofern nach Rücksprache mit dem Versicherungspartner „Swiss Life“ ein entsprechend passendes Angebot erstellt werden kann.

 

Die neugewählten Präsidiumsmitglieder Sebastian Goecke und Sebastian Schmöller stehen künftig innerhalb des Forums als Ansprechpartner für den Bereich der militärischen Flugsicherung zur Verfügung.

 

Quo vadis BMFD? Die via finienda ist keine Beerdigungszeremonie, sondern der Zielort ist ein schlagkräftiger, zukunftsfähiger Verein mit der gebündelten Kompetenz aus allen relevanten Bereichen der militärischen Luftfahrt und mit der Erfahrung ambitionierter Persönlichkeiten, der auf allen medialen und politischen Wegen die Interessen der militärischen Luftfahrtangehörigen durchsetzen wird.

MZ